Training: Biologische und medizinische Grundlagen und by Professor Dr. med. H. Mellerowicz, W. Meller (auth.)

By Professor Dr. med. H. Mellerowicz, W. Meller (auth.)

Show description

Read Online or Download Training: Biologische und medizinische Grundlagen und Prinzipien des Trainings fur Sportarzte, Rehabilitationsarzte, Praventionsarzte, Werkarzte, Leibeserzieher, Sportlehrer, Trainer, Ubungsleiter und Krankengymnasten PDF

Similar german_6 books

Unternehmensführung und Kapitalmarkt: Festschrift für Herbert Hax

Die Beiträge zu diesem Band streben eine Integration von Grundproblemen der Unternehmensführung mit der Kapitalmarkttheorie an. Von besonderem Interesse sind dabei Fragen der Unternehmensbewertung und der Bewertung von Investitionsstrategien sowie einzelner Finanzierungstitel. Zahlreiche Tabellen und graphische Darstellungen veranschaulichen die Ausführungen.

Die T-Aktie als Marke: Staatliche und private Einflussnahme zur Kurspflege einer „Volksaktie“

Die Einführung der T-Aktie an der Deutschen Wertpapierbörse Ende der 1990er Jahre löste einen ungeahnten Börsenboom aus. Von der Bundesregierung und den zuständigen Privatisierungskommissionen als "Volksaktie" konzipiert und von einem Geflecht von Emissionsbanken vertrieben wurde die Aktie als angeblich geeignete Investitionsform zur Altersvorsorge mit guten Renditen an Millionen von Kleinsparern herangetragen.

Extra resources for Training: Biologische und medizinische Grundlagen und Prinzipien des Trainings fur Sportarzte, Rehabilitationsarzte, Praventionsarzte, Werkarzte, Leibeserzieher, Sportlehrer, Trainer, Ubungsleiter und Krankengymnasten

Example text

Alter Die absolute Trainierbarkeit im Jugendalter nimmt wahrscheinlich entsprechend der gesetzmiiBigen Entwicklung der Leistungen (Abb. 41, 42, 43) und der 02-Kapazitat (Abb. -22. -20. Lebensjahr (Abb. 50, 51). Nach einigen Jahren hochster absoluter Trainierbarkeit erfolgt dann ein gesetzmiiBiger Altersabfall der Leistung und der Trainierbarkeit. Fiir die relative Trainierbarkeit, die die Relation des in bestimmter Zeit erreichbaren Leistungszuwachses zur Grundleistung angibt, sind jedoch bisher sichere Altersunterschiede nicht definiert worden.

SiNd lange gWullJl- 1~e,f ~- f;g~ PtJSSiy ~~ gki¢- fJfIfrJsrJJU • ng 1nO/ig lial ptJSJlY ~/cir1J- gleich· ,~ *Ii ang miilJig ~ a. v IInter- fj/cich· sd1i(f//. tniillig ~ckh- 'dbend -. ~illd/i:elt oder mil iKJIslm0t 'Cf"6cS(JIwilldigkel zlln){/(gclegf Abb. 35. 3. Intensitiit des Trainings Die optimale Intensitat im Training fiir Dauerleistungen liegt etwa zwischen 60 und 100%. Aligemein gilt - nach Untersuchungsergebnissen (s. 3) -: je haher die Intensitat ist, urn so graBer ist die Trainingswirkung, urn so kleiner kann die Dauer bzw.

40 20 0 Woch,n 20 40 . ------, 60 190 210 Abb. 39. Veriinderung der Muskelkraft wiihrend und nach Training mit unterschiedlicher Hiiufigkeit der Trainingsreize. 2. Formen des Krafttrainings Man unterscheidet zwei Grundformen der Arbeitsweise· des Muskels und des Krafttrainings: a) das statische (isometrische) Krafttraining: Die Lange des Muskels bleibt bei der Kontraktion unvedindert. Die Kontraktion des Muskels (Muskelgruppe) erfolgt gegen einen festen (unbeweglichen) Widerstand (z.

Download PDF sample

Rated 4.01 of 5 – based on 35 votes