The Tao Is Silent by Raymond M. Smullyan

By Raymond M. Smullyan

The Tao Is Silent Is Raymond Smullyan's beguiling and eccentric advisor to the which means and price of jap philosophy to westerners.

"To me," Writes Smullyan, "Taoism capacity a kingdom of internal serenity mixed with an excessive aesthetic expertise. Neither by myself is sufficient; a in basic terms passive serenity is more or less uninteresting, and an anxiety-ridden knowledge isn't appealing."

this can be greater than a e-book on chinese language philosophy. it's a sequence of principles encouraged by means of Taoism that treats a large choice of matters approximately existence typically. Smullyan sees the Taoist as "one who's no longer lots looking for anything he hasn't, yet who's having fun with what he has."

Readers can be charmed and encouraged by means of this witty, refined, but deeply spiritual writer, no matter if he's discussing gardening, canines, the artwork of dozing, or pcs who dream that they're human.

Show description

Read Online or Download The Tao Is Silent PDF

Similar mathematics books

The Mathematics of Paul Erdos II (Algorithms and Combinatorics 14)

This is often the main complete survey of the mathematical lifetime of the mythical Paul Erd? s, probably the most flexible and prolific mathematicians of our time. For the 1st time, the entire major parts of Erd? s' study are lined in one venture. as a result of overwhelming reaction from the mathematical group, the venture now occupies over 900 pages, prepared into volumes.

Extra info for The Tao Is Silent

Example text

Aber im Verlauf der Rechnungen, wie viel Reis auf die Felder der fünften Reihe zu stapeln sei, musste der Maharadscha aufgeben. Es war einfach zu viel. Der weise Mann wusste es – wenigstens ungefähr. Mit Hilfe der Ziffer Null gelingt es, die Menge des Reises auf dem Schachbrett abzuschätzen: Auf dem ersten Feld ist nur ein Korn, und danach kommt es zum dauernden Verdoppeln. Die Zahl der Körner auf den nächsten zehn Feldern lautet daher: 2, 4, 8, 16, 32, 64, 128, 256, 512, 1024. Auf dem 11. Feld sind daher 1024 Reiskörner.

Ab jetzt zählte der Urmensch nicht die Kerben zwischen den Fingern, sondern die Fingerspitzen: Zehn wurde zur größten Zahl. Doch danach gab es kein Halten mehr. Noch mehr Gliedmaßen als die Finger allein wurden zum Zählen verwendet. Es ist gut denkbar, dass in manchen Stämmen Finger- und Zehenspitzen fürs Zählen herangezogen wurden, so dass man zu zwanzig gelangt. In der französischen Sprache finden sich Fragmente dieses Brauchs: „quatre-vingt“, das Wort für achtzig, bedeutet wortgetreu übersetzt „vier-zwanzig“, meint also vier Bündel zu je zwanzig Stück.

Die meisten der Ägypter haben ihren Pharao nie gesehen. Sie schufteten als Bauern und Handwerker an den Ufern des Nils, jenes gewaltigen Flusses, der die ägyptische Wüste bis hin zum Mittelmeer durchzieht und der den Menschen das Leben in der sonst unwirtlichen Gegend ermöglicht. Der Nil spendet ihnen das dringend nötige Wasser, vor allem aber überflutet er immer wieder das Land. Bei diesen Überschwemmungen bringt er von seinem Oberlauf im fernen Süden fruchtbare Erde mit. Sie setzt sich, wenn der Nil wieder in sein Flussbett zurückfindet, am Ackerboden ab und bildet so den Dünger für überreiche Getreideernten.

Download PDF sample

Rated 4.20 of 5 – based on 20 votes