Metallkomplexfarbstoffe by H. Baumann, H. R. Hensel

By H. Baumann, H. R. Hensel

Show description

Read or Download Metallkomplexfarbstoffe PDF

Similar chemistry books

Opioid Analgesics: Chemistry and Receptors

The speedily burgeoning examine of the previous twenty years on agonist-antagonist analgesics and opioid receptors makes this exhaustive overview of opioid anal­ gesics really correct and well timed. After an introductory bankruptcy the extra 12 chapters start logically with morphine and congeners (4- epoxymorphinans) and finish with opioid receptors.

Additional resources for Metallkomplexfarbstoffe

Example text

Zur Definition der Indices: Sie geben in erster Linie die Richtung der Nuance v o n d e r angegebenen Farbbezeichnung an: G b e d e u t e t bei R o t gelbstichig, bei Gelb und Blau griinstichig (GG = s t a r k gelbstichig), R bedeutet rotstichig, B blaustichig. Weitere Indices dienen zur Charakterisierung besonderer Eigenschaften: F ~ reiner Farbton, L = hohe Lichtechtheit, E - gut egalisierend, T oder D: gedeckter F a r b t o n (trfibe = dull). 681 H. Baumann und H. R. I. I. I. I. 15710] (Chromierung auf der Wolle) O2N Gr/~n Palatinechtgrfin BLN konz.

Giinstiger verhalten sich in dieser Beziehung Mischkomplexe aus je einem Farbstoffmolekiil mit und ohne Sulfons~uregruppe (146, 101, 119). Sie nehmen in ihrem f~rbefischen Verhalten eine Mittelstellung ein zwischen den einheitlichen Komplexen mit zwei Sulfons~uregruppen je l:2-Komplex und denen ohne Sulfonsiiure692 ~D CH a HO .. OH COOCH 3 NO 2 CH3CO-NH OH (1si) (115) (112) (25g) C h r o m : grfin K o b a l t : g e l b s t i c h i g grfin Chrom: gelbbraun Chrom: dunkelbraun Kobalt: gelbstichig braun l : 2-Mischkomp lexe au] W olle O- s r H.

Die kationische Struktur der Kupferkomplexe ist durch Papierelektrophorese bewiesen worden (365). Zu erw~hnen sind noch sulfogruppenhaltige Farbstoffe dieses Typs, die sich in Metallkomplexe (Cu, Ni, Co, Fe, Mn) fiberfiihren lassen (223, 216). SchlieBlich gibt es auch Beispiele, bei denen der komplexbildende Heterocyclus nicht zur Arylazogruppe orthokondensiert ist (209, 214, 215, 218) (68 a-d). a) b) e) d) (68) Bei den bisher genannten Typen handelte es sich urn Farbstoffe mit komplexbildendem Hetero-Stickstoff in ortho- oder peri-Stellung zur Azogruppe.

Download PDF sample

Rated 4.57 of 5 – based on 21 votes