Klischee oder Leitbild?: Geschlechtsspezifische Rezeption by Waltraud Cornelißen, Renate Engbers

By Waltraud Cornelißen, Renate Engbers

Dr. Waltraud Cornelißen ist Soziologin und Leiterin des Forschungsbereichs "Medien, Öffentlichkeit, Politik" am Institut Frau und Gesellschaft in Hannover.

Show description

Read or Download Klischee oder Leitbild?: Geschlechtsspezifische Rezeption von Frauen- und Männerbildern im Fernsehen PDF

Similar german_9 books

Wirtschaftsjournalismus: Grundlagen und neue Konzepte für die Presse

Das Buch ist eine Einführung in die Grundlagen des Wirtschaftsjournalismus in der Presse. Es stellt erfolgreiche Strategien der Leseransprache vor und analysiert die Grundlagen eines Berufsfeldes, das sich nach den Kursstürzen an den Börsen neu orientiert.

Testamentsvollstreckung: Vermögensnachfolgegestaltung für Steuerberater und Vermögensverwalter

Testamentsvollstreckung durch Steuerberater und Vermögensverwalter ist die moderne shape der Vermögensnachfolgegestaltung. Sie haben umfassenden Einblick in die Vermögensverhältnisse ihrer Mandanten und genießen deren Vertrauen. Das Werk bietet nicht nur das vollständige Grundlagenwissen für den Fachberater Testamentsvollstreckung und Nachlassverwaltung (DStV e.

Der Gesetzgeber und die Gentechnik: Das Spannungsverhältnis von Interessen, Sach- und Zeitdruck

Gegenstand der Untersuchung ist die Gesetzgebung zur außerhumanen Gentechnik in der Bundesrepublik Deutschland. Ziel ist es, die Vorgeschichte einer gesetzlichen Regelung der Gentechnik in der Bundesrepublik, das Gentechnikgesetz aus dem Jahr 1990 und seine beiden Novellen aus den Jahren 1993 und 2002 im Spannungsverhältnis von Interessen, Sach- und Zeitdruck zu analysieren.

Extra resources for Klischee oder Leitbild?: Geschlechtsspezifische Rezeption von Frauen- und Männerbildern im Fernsehen

Sample text

BeckerSchmidt/Knapp, 1987: 43) Unter Umständen ist dies eine Fähigkeit, die sich auch in der Filmrezeption widerspiegelt. Die sozialen Räume, in denen Frauen sich bewegen, zwischen denen sie pendeln, sind schichtspezifisch geprägt. Was Frauenarbeitsplätze in der Familie wie im Beruf dennoch verbindet, sind die bei gleicher beruflicher Stellung und gleichem Familienstand stets höheren Erwartungen an Frauen in Beruf und Familie. Aus dem hohen Maß von Beanspruchung mag sich bei Frauen stärker als bei Männern der Wunsch ergeben, nicht ständig für andere verfügbar sein zu müssen, und dennoch vollwertig an beruflichen und familialen Beziehungen beteiligt zu sein.

Die Serie "Pfarrerin Lenau" erreichte im Vergleich zu den Montagsserien der ARD in den Vorjahren nur mäßige Einschaltquoten. B. zugunsten einer aktuellen Berichterstattung über den Golf-Krieg zusammenhängen, deutet allerdings auch darauf hin, daß die Serie "Pfarrerin Lenau" nicht die Popularität erreichen konnte, die Serien wie "Liebling Kreuzberg" oder "Abenteuer Airport" auf diesem Sendeplatz gewonnen hatten (vgl. Darschin/Frank, 1992: 176). Bei den Frauen lag die Sehbeteiligung zwischen 18 bis 20%, bei den Männem schwankte sie zwischen 13 und 14%.

So wurden Identifikationsprozesse thematisiert. Szenenanalogien Die Rezipientinnen wurden gefragt, welche Szenen des Films sie ausgesprochen realistisch und welche sie unrealistisch fanden. Themenanalogien Die Rezipientinnen wurden gefragt, ob es im Film Probleme, Wünsche oder Themem gäbe, die sie auch in ihrem Alltag beschäftigten. Ferner wurden sie gefragt, welche persönlichen Themen derzeit für sie überhaupt von Bedeutung seien. Wahrnehmung der Männer und Frauen im Film Obwohl es unser Hauptanliegen war, durch die Interviews in Erfahrung zu bringen, wie die Rezipientinnen Männer und Frauen der Spielhandlung wahrnahmen, wurde diese Frage erst am Ende der Interviews eingeflochten.

Download PDF sample

Rated 4.79 of 5 – based on 50 votes