Jahrbuch Jugendforschung: 4. Ausgabe 2004 by Hans Merkens, Jürgen Zinnecker

By Hans Merkens, Jürgen Zinnecker

Im vierten Jahrbuch wurde erstmals mit dem Thema Migration ein gruppenspezifischer Schwerpunkt gebildet. Demgegenüber steht der zweite Schwerpunkt Sozialisationsforschung in der culture der bisherigen Jugendforschung, soll aber auch auf ein Theoriedefizit aufmerksam machen, das in der heutigen Jugendforschung anzutreffen ist, wenn die Frage nach einem theoretischen Rahmen empirischer Forschungen gestellt wird. Bei den Länderberichten werden erstmals auch außereuropäische Länder berücksichtigt.

Show description

Read or Download Jahrbuch Jugendforschung: 4. Ausgabe 2004 PDF

Best german_9 books

Wirtschaftsjournalismus: Grundlagen und neue Konzepte für die Presse

Das Buch ist eine Einführung in die Grundlagen des Wirtschaftsjournalismus in der Presse. Es stellt erfolgreiche Strategien der Leseransprache vor und analysiert die Grundlagen eines Berufsfeldes, das sich nach den Kursstürzen an den Börsen neu orientiert.

Testamentsvollstreckung: Vermögensnachfolgegestaltung für Steuerberater und Vermögensverwalter

Testamentsvollstreckung durch Steuerberater und Vermögensverwalter ist die moderne shape der Vermögensnachfolgegestaltung. Sie haben umfassenden Einblick in die Vermögensverhältnisse ihrer Mandanten und genießen deren Vertrauen. Das Werk bietet nicht nur das vollständige Grundlagenwissen für den Fachberater Testamentsvollstreckung und Nachlassverwaltung (DStV e.

Der Gesetzgeber und die Gentechnik: Das Spannungsverhältnis von Interessen, Sach- und Zeitdruck

Gegenstand der Untersuchung ist die Gesetzgebung zur außerhumanen Gentechnik in der Bundesrepublik Deutschland. Ziel ist es, die Vorgeschichte einer gesetzlichen Regelung der Gentechnik in der Bundesrepublik, das Gentechnikgesetz aus dem Jahr 1990 und seine beiden Novellen aus den Jahren 1993 und 2002 im Spannungsverhältnis von Interessen, Sach- und Zeitdruck zu analysieren.

Additional resources for Jahrbuch Jugendforschung: 4. Ausgabe 2004

Sample text

_.... BrOdern u. 24 ,................... 38 'T"-- . ...... -. 0 Aufnahmegesellschaft ;................................................... -- ......................... _......... 49 !..... ,J....... _-•. . . . . . . . . H . . . . . . 43 Bernhard Nauck 34 Sprachbeha/t der Kinder (Anteil derjenigen, die die Sprache des Herkunftslandes "sehr gut" sprechen) Perzeption von Diskriminierung (Anteil derjenigen, die sich "stark" diskriminiert fUhlen in zwei oder mehr Bereichen) Heiratshomogamie (Anteil derjenigen, die "niemals" eine(n) Schwiegersohn/-tochter oder Ehepartner aus d.

Die ethnische Homogamie der Netzwerkstruktur wird durch den Anteil der Personen am Netzwerk gemessen, die der gleichen Nationalitat angehoren (im Falle der Griechen, Italiener oder Tiirken) oder die den gleichen Ursprung haben (im Falle der deutschen Aussiedler und der russischen Israelis). 1 Transmission von kulturellem Kapital und ethnische Identifikation In einem ersten Schritt werden die Niveauunterschiede in der Ausstattung mit kulturellem Kapital zwischen den Nationalitaten, Generationen und Geschlechtern der Immigranten und die intergenerationale Transmission anhand von bivariaten ZusammenhangsmaBen untersucht.

LHandl, Johann/Muller, Walter (1994): Ethnische Ungleichheit im deutschen Bildungssystem. KoIner Zeitschrift fUr Soziologie und Sozialpsychologie, 46, 209-237 Soziales Kapital, intergenerative Transmission 47 Berry, John W. (1990): Psychology of Acculturation: Understanding Individuals Moving Between Cultures. W. ): Applied Cross-Cultural Psychology. lKim, Uichol (1988): Acculturation and Mental Health. lSartorius, N. ): Health and Cross-Cultural Psychology. London: Sage, 207-235 Bourdieu, Pierre (1983): Okonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital.

Download PDF sample

Rated 4.38 of 5 – based on 43 votes