Experimentelle Beiträge zu einer Theorie der Entwicklung by Hans Spemann

By Hans Spemann

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read or Download Experimentelle Beiträge zu einer Theorie der Entwicklung PDF

Best german_6 books

Unternehmensführung und Kapitalmarkt: Festschrift für Herbert Hax

Die Beiträge zu diesem Band streben eine Integration von Grundproblemen der Unternehmensführung mit der Kapitalmarkttheorie an. Von besonderem Interesse sind dabei Fragen der Unternehmensbewertung und der Bewertung von Investitionsstrategien sowie einzelner Finanzierungstitel. Zahlreiche Tabellen und graphische Darstellungen veranschaulichen die Ausführungen.

Die T-Aktie als Marke: Staatliche und private Einflussnahme zur Kurspflege einer „Volksaktie“

Die Einführung der T-Aktie an der Deutschen Wertpapierbörse Ende der 1990er Jahre löste einen ungeahnten Börsenboom aus. Von der Bundesregierung und den zuständigen Privatisierungskommissionen als "Volksaktie" konzipiert und von einem Geflecht von Emissionsbanken vertrieben wurde die Aktie als angeblich geeignete Investitionsform zur Altersvorsorge mit guten Renditen an Millionen von Kleinsparern herangetragen.

Additional resources for Experimentelle Beiträge zu einer Theorie der Entwicklung

Example text

25 b entstanden · ist. Oc. Augenbecher, aus Transplantat drehung nach hinten geentstanden; Pron. Vornierentrichter. 28). Es entwickelte sich zu einem Auge mit Retina und Pigmentepithel. Da die tibers Kreuz zusammengehorenden Augen sich in ihrer GroBe erganzten, indem das nach hinten gebrachte urn so kleiner war, je groBer das vome gebliebene, so wurde auf eine scharfe Begrenzung der Augenanlage nach hint en geschlossen. Da femer Retina und Pigmentepithel nicht immer das richtige Verhaltnis zueinander einhielten, indem z.

Ableitung und Behandlung der Einzelfragen der Augenentwicklung sind bisher so gegeben worden, wie sie sich jetzt, nach gewonnenem Oberblick, am einfachsten darstellen. Der Weg, den die Forsehung genommen hat, ist ein anderer, weniger gerader gewesen. Zum Gluck, kann man sagen. Ware zuerst die Selbstdifferenzierungsfahigkeit von Die kausalen Beziehungen zwischen Augenbecher und Linse. 35 Augenbecher und Linse festgestellt worden, so hatte man darin wohl die endgiiltige Antwort auf jene Frage gesehen, welche sich bei denkender Betrachtung der normalen Entwicklung aufdrangt; die Frage, woher jenes erstaunliche raumliche und zeitliche Zusammenpassen kommt, welches wir zwischen Linse und Auge bei ihrer Entstehung und Umwandlung beobachten.

1m ersteren Fall entstand ein kleiner wohlgeformter Augenbecher mit Retina und Pigmentepithel (Abb. 26). Beim letzteren Versuch wurde ein hinteres Stiick der Augenanlage abgeAbb, 26. Querschnitt durch Kaulquappe, welche aus Keirn der trennt und durch die UmAbb. 25 b entstanden · ist. Oc. Augenbecher, aus Transplantat drehung nach hinten geentstanden; Pron. Vornierentrichter. 28). Es entwickelte sich zu einem Auge mit Retina und Pigmentepithel. Da die tibers Kreuz zusammengehorenden Augen sich in ihrer GroBe erganzten, indem das nach hinten gebrachte urn so kleiner war, je groBer das vome gebliebene, so wurde auf eine scharfe Begrenzung der Augenanlage nach hint en geschlossen.

Download PDF sample

Rated 4.03 of 5 – based on 21 votes