Chemie der menschlichen Nahrungs- und Genussmittel: Nachtrag by J. Königs (auth.), Dr. J. Grossfeld, Dr. A. Splittgerber,

By J. Königs (auth.), Dr. J. Grossfeld, Dr. A. Splittgerber, Dr. W. Sutthoff (eds.)

Show description

Read Online or Download Chemie der menschlichen Nahrungs- und Genussmittel: Nachtrag zu Band I. A. Zusammensetzung der tierischen Nahrungs- und Genussmittel PDF

Best german_6 books

Unternehmensführung und Kapitalmarkt: Festschrift für Herbert Hax

Die Beiträge zu diesem Band streben eine Integration von Grundproblemen der Unternehmensführung mit der Kapitalmarkttheorie an. Von besonderem Interesse sind dabei Fragen der Unternehmensbewertung und der Bewertung von Investitionsstrategien sowie einzelner Finanzierungstitel. Zahlreiche Tabellen und graphische Darstellungen veranschaulichen die Ausführungen.

Die T-Aktie als Marke: Staatliche und private Einflussnahme zur Kurspflege einer „Volksaktie“

Die Einführung der T-Aktie an der Deutschen Wertpapierbörse Ende der 1990er Jahre löste einen ungeahnten Börsenboom aus. Von der Bundesregierung und den zuständigen Privatisierungskommissionen als "Volksaktie" konzipiert und von einem Geflecht von Emissionsbanken vertrieben wurde die Aktie als angeblich geeignete Investitionsform zur Altersvorsorge mit guten Renditen an Millionen von Kleinsparern herangetragen.

Additional info for Chemie der menschlichen Nahrungs- und Genussmittel: Nachtrag zu Band I. A. Zusammensetzung der tierischen Nahrungs- und Genussmittel

Example text

Untersuohung d. Nahrungs- u. GenuBmittel 1907, 14, 354) der Ansicht entgegen, daB Pferdefleisch mehr Glykogen enthalte ala Rindfleisch und bezeichnet diese Ansicht als durchaus irrig. 5. DaB auf Grund des Glykogengehaltes eine Unterscheidung von Rindund Pferdefleisch unmoglich ist, behaupten auch P. F. Trowbridge und C. K. Francis 2 ). Verfasser fanden im Muskel des Rindes 0,1-0,7% Glykogen; in der Leber 0,2-3,8%; in magerem frischen Muskelfleisch ubersteigt der Glykogengehalt 2/3% nioht; dabei enthalt das Fleisoh der alteren Tiere mehr Glykogen als das der jungeren Tiere.

Ci '8 I . ; 1 1 .... ", rD. '" I< I I - " I -II-sti~kstoff in g . . . . -:--:-. -~ 4,22 2;280;28 0,6l'1"1,17 0,9l 0,4910,3l1,66 i0,031 I---=Zum Gewicht des Fleisches 0,43 0,23 0,029 0,062, 0,12 0,09 0,05 I 0,03 0,17 10,003 - . II' . II Rmd-, .... '" ... 0 -e", " ""00 '" .... ~·S~ " .... 0;:; +>00 ... ~'td '" ... <:l o~ 1 +>... *-~ .... " ~ .... tes....... Zum StlCkstoff des 1. Phosphorwolframniederschlages I o/c0 - 54,0 6,6 14,4 I 7,3 0,7 I 39,9121,5113,6 72,81,4 ,51,3 6. O. v. Fiirth und C.

0,079 0,085 0,045 Quer- I Herzmuskel I gestreifter Muske! -- 1,24 1,68 1,24 0,58 0,97 "- - - -- 3,44 2,00 3,08 0,53 1,17 - --- --- 2,85 3,06 1,60 0,68 0,83 In den Muskeln verschiedener Vertebra ten und lnvertebraten fanden die Verfasser folgende Verteilung der Stickstoffverbindungen in der bei llO° getrockneten Muskelsubstanz: 1) Zeitschr. f. physioI. Chemie 1912, 8t, 109, 120, 130; 1912, 82, 439. 0) Nach Inversion colorimetrisch nnch Folin bestimmt . •• ) Nach Burian u. Hall bestimmt. "0) Dnrch Formol titrierbarer Stickstoff.

Download PDF sample

Rated 4.38 of 5 – based on 48 votes